Urial Wildschaf| Lesen Sie von Jagdmöglichkeiten hier
« Zurück

Mufflon/Muffelwild (Asien)/Urial-Wildschaf

Wissenschaftlicher Name: Ovis orientalis

Unterarten: Es werden 6 Unterarten beschrieben: 1. Transkaspischer Urial (Ovis o. arkal): Turkmenistan, Nordostiran, Nordafghanistan (größte der Unterarten). 2. Ladakh-Urial (Ovis o. vignei): Ladakh, Kaschmir (Indien). 3. Punjab-Urial (Ovis o. punjabiensis): Punjab (Pakistan). 4. Baluschistan-Urial (Ovis o. blanfordi): Pakistan, Zentral- und Südbaluschistan. 5. Severtzov-Urial (Ovis o. severtzovi): Turkmenistan, Nuratau-Gebirge, Kizil Kum- Wüste. Wird von einigen Taxonomen zu den Argalis gestellt und liegt in der Tat in bezug einiger Merkmale intermediär. 6. Afghanischer Urial (Ovis o. cycloceros): Kugitangtau-Gebirge (Turkmenistan), , Baisuntau-Gebirge (Usbekistan), Babatag (usbekisch- tadschikische Grenze) und in anderen, voneinander isolierten Gebieten in Tadschikistan.

Lebensraum: Berg- und Platauhänge von 300 bis 3.000 Meter mit ebenem Relief, bedeckt mit typischer Wüsten- und Halbwüstenvegetation.

Beschreibung: Rotbraunes Wildschaf mit weißlichem Bart, der auch noch die verlängerten Deckenhaare der Brust mit einschließt. Gewicht unterschiedlich bei den Unterarten, bis 90 Kilogramm bei einer Schulterhöhe von 1 Meter. Körperlänge ohne Wedel (10 cm) bis 1,45 Meter. Schnecken erreichen Längen über 1 Meter.

Jagdmethoden: Pirsch.

Jagdmöglichkeiten: Turkmenien, Kasachstan. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften L 61 vom 3.3.´97 (CITES): Schutzstatus: Anhang A, (I). Washingtoner Artenschutzabkommen, Anhang II, C2: Ausfuhrgenehmigung nicht erforderlich, Einfuhrgenehmigung nach Deutschland erforderlich, wird grundsätzlich erteilt.

Gute Reiseangebote

Machen Sie es wie Tausende anderer Jäger

Abonnieren Sie den Newsletter und bekommen Sie als einer der Ersten alle Neuheiten und Angebote direkt in Ihren Posteingang

  • Gute Jagdreise-Angebote
  • Info rund um die Jagd
  • Storno-Reisen