Schwarzwildjagden | Alles, was Sie über dieses Wild und Jagd

Schwarzwildjagden

Schwarzwildjagd – voller Gegenwert für Ihr Geld

Die Schwarzwildjagd hat ihre eigene Magie, und ein Keiler ist wahrscheinlich die beliebteste Beute der Jäger. Es ist eine Herausforderung und verlangt Respekt vor diesem wehrhaften Wild. Sobald Sie einmal auf einen starken Bassen gejagt haben, wollen Sie dies immer wieder tun.

Schwarzwildjagd in der Praxis

Eine Schwarzwildjagd kann auf zwei Arten durchgeführt werden: Entweder im Rahmen einer Drückjagd oder vom Ansitz aus. Zu sehen, wie eine Rotte Sauen auf einen zukommt, während man auf seinem Stand steht, lässt das Herz der meisten Jäger schneller schlagen – egal, wie erfahren sie sind. Die Schwarzwildjagd vom Ansitz aus verlangt viel Ausdauer und Disziplin. Man sitzt oft stundenlang in der Kälte auf einer Kanzel und wartet auf die Sauen an der Kirrung. Der Vorteil dieser Form der Schwarzwildjagd ist die Möglichkeit, einen wirklich starken Keiler zu bekommen. Je älter und größer ein Keiler wird, desto schlauer wird er auch. Es ist erstaunlich, wie oft ein alter Keiler mit 300 kg es schafft, durch die Treiber- und Schützenkette zu schlüpfen. Aber an einer Kirrung im Schutz der Dunkelheit haben Sie die Chance, den stärkten Keiler zu erlegen.

Wo kann man eine Schwarzwildjagd durchgeführen?

Das Schwarzwild hat sich allmählich über fast ganz Europa ausgebreitet, und daher ist es möglich, es fast überall zu bejagen. Allerdings gibt es Länder, die sich von den anderen abheben, entweder wegen ihrer großen Schwarzwildbestände oder der Größe der Keiler. Polen und Ungarn sind eine Klasse für sich, sowohl im Hinblick auf ihre Schwarzwild-Populationen als auch wegen ihrer professionellen Jagdorganisation. Hier läuft alles so reibungslos, wie es soll. Drückjagden in Polen auf Sauen sind besonders beliebt. Kroatien hat sich im letzten Jahrzehnt ebenfalls als eine gut funktionierende ”Maschine” hervorgetan, wenn es um die Organisation von Drückjagden geht. Die größten Wildschweine gehören zu einer Unterart, die als „Attila“ bekannt ist. Es ist eine Art des europäischen Schwarzwildes, das zusätzlich zu den oben genannten Ländern in Bulgarien, Spanien, Rumänien und vor allem in der Türkei vorkommt. Die zuletzt genannten Länder sind die sicherste Wahl, wenn Sie einen außergewöhnlich starken Keiler erlegen möchten. Eine andere Art von „Attila“ sind die asiatischen Wildschweine, die in Russland bejagt werden können. Attila-Keiler mit einem Gewicht bis 400 kg sind hier schossen worden! Schließlich gibt es noch das ozeanische Schwarzwild und das südamerikanische Schwarzwild. Ersteres kommt in Neuseeland und Australien vor und letzteres in Argentinien.

Waffen- und Kaliberwahl für die Schwarzwildjagd

Schwarzwild, vor allem die großen Keiler, sind bekannt dafür, sehr robust zu sein. Es ist daher sinnvoll, für eine Schwarzwildjagd große Kaliber zu verwenden. Das Kaliber 9,3 wird häufig verwendet, sowohl beim Ansitz als auch bei einer Drückjagd, und das gleiche gilt für Großkaliber wie .338 Win.Mag oder .300 Win.Mag. Das Wichtigste bei einer Schwarzwildjagd ist, dass Sie aufs Blatt schießen. Eine leichtere Patrone, die richtig platziert ist, entwickelt mehr tödliche Energie als eine größere Patrone, die falsch platziert ist. Sie sollten aber immer ein Kaliber wählen, mit dem Sie sich wohl und sicher fühlen, vor allem, wenn Sie schnell mehrere Schüsse hintereinander abgeben müssen. Sie sollten auch darauf achten, mit Qualitäts-Munition zu schießen, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Viele der erfolgreichen europäischen Jäger verwenden für eine Schwarzwildjagd Standard-Kaliber wie .30-06, .308 und .270 Win. Wenn Sie es allerdings gewohnt sind, stärkere Kaliber zu benutzen, dann gibt es keinen Grund, diese zu Hause zu lassen.

Suchergebnisse
Gute Reiseangebote

Machen Sie es wie Tausende anderer Jäger

Abonnieren Sie den Newsletter und bekommen Sie als einer der Ersten alle Neuheiten und Angebote direkt in Ihren Posteingang

  • Gute Jagdreise-Angebote
  • Info rund um die Jagd
  • Storno-Reisen